Ohoven: Pulver verschossen - Zweiter Corona-Lockdown wäre "Ruin"

02.08.2020 / 13:52 Uhr

BERLIN (Dow Jones)--Mittelstands-Präsident Mario Ohoven appelliert an die Politik, auch im Falle steigender Infektionszahlen einen zweiten Lockdown zu verhindern. "Es wäre unverantwortlich, die deutsche Wirtschaft durch einen weiteren Lockdown in den Ruin zu treiben", sagte der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Auch wenn lokale Ausbrüche zu partiell erhöhten Infektionszahlen führen, darf daraus kein zweiter Shutdown entstehen", mahnte Ohoven. Die wirtschaftlichen Auswirkungen einer solchen Maßnahme seien nicht abzusehen, "zumal die Bundesregierung mit dem Corona-Hilfspaket von 1,2 Billionen Euro ihr Pulver verschossen hat", so Ohoven. Ähnlich hatten sich bereits Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), die Wirtschaftsweise Veronika Grimm und der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, geäußert.

Kontakt zu Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/mod

(END) Dow Jones Newswires

August 02, 2020 07:52 ET (11:52 GMT)

zur Übersicht mit allen Meldungen

ein Service von
DOW JONES

Copyright © 2020 Tradegate Exchange GmbH
Bitte beachten Sie das Regelwerk

DAX®, MDAX®, TecDAX® und SDAX® sind eingetragene Markenzeichen der Deutsche Börse AG
EURO STOXX®-Werte bezeichnet Werte der Marke „EURO STOXX“ der STOXX Limited und/oder ihrer Lizenzgeber
TRADEGATE® ist eine eingetragene Marke der Tradegate AG Wertpapierhandelsbank

Kurse in EUR
Zeitangaben in CEST (UTC+2)