MÄRKTE EUROPA/Zaghafte Erholungsansätze - Zalando stürzen ab

24.06.2022 / 09:46 Uhr

FRANKFURT (Dow Jones)--Zum Start in den Freitagshandel kommt es an den europäischen Aktienmärkten nur zu einer zaghaften Gegenreaktion auf die Vortagesverluste. Der DAX zeigt sich 0,1 Prozent höher bei 12.922 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 legt um 0,6 Prozent zu auf 3.456 Punkte. An eine tragfähige Bodenbildung wird auf den aktuellen Niveaus nicht geglaubt. Die Investmentampeln für Europa stünden weiter auf "knallrot"; angesichts von Inflation, Krieg, Gasknappheit, Rezessionssorgen und nun noch neuen Sorgen um die Tragfähigkeit der Verschuldung gebe es keinen Grund, hierzulande investiert zu sein, heißt es aus dem Handel.

Der DAX könnte mit einem Test der 13.000er-Marke von unten zufrieden sein, bevor es weiter abwärts geht. Der Euro dürfte angesichts der Kapitalflucht in den Dollar-Raum weiter in Richtung Parität fallen. Etwas Hoffnung für die Börsen könnte es durch einen besseren Ifo-Geschäftsklimaindex geben. Er wird für Juni mit 92,5 nach 93,0 im Vormonat erwartet. "Nach den PMIs gestern ist aber eher ein Einbruch in den 80er-Bereich zu erwarten", kommentierte ein Händler mit Blick auf die schwachen Einkaufsmanager-Indizes vom Vortag.

   Zalando-Warnung belastet Einzelhandelssektor 

Derweil bekommen immer mehr Unternehmen die Folgen der hohen Inflation und der daraus resultierenden Konsumzurückhaltung zu spüren. Jüngstes Beispiel ist der Online-Modehändler Zalando, der am Vorabend seine Jahresprognosen drastisch gesenkt hat. Die Aktie bricht um rund 16 Prozent ein und zieht auch andere Aktien der Einzelhandels- und E-Commerce-Branche mit nach unten. Ceconomy büßen rund 5 Prozent ein und Hellofresh 8 Prozent. About You fallen um 8 Prozent und Global Fashion Group um 3,3 Prozent. In London geht es mit Boohoo und Asos um 3,6 und 4,9 Prozent abwärts.

Bankenwerte profitieren nicht vom US-Bankenstresstest, den alle untersuchten Geldhäuser bestanden haben. Dabei kam die US-Tochter der Deutschen Bank auf die höchste Kapitalquote aller geprüften Banken. Der Sektor verliert dennoch 0,3 Prozent. Hier dürften die zuletzt wieder gesunkenen Marktzinsen in Verbindung mit Konjunktursorgen belasten. Deutsche Bank fallen um 0,5 Prozent und Commerzbank um 1,9 Prozent.

Die Aktie des schweizerischen Versicherers Zurich Insurance gewinnt derweil gut 1 Prozent. Positiv wird hier der Verkauf eines Bestandsportfolios deutscher Lebensversicherungen aufgenommen. Damit verbessere sich die Solvenz des Unternehmens um 8 Prozent, heißt es. Gesucht sind ferner die Aktien der Deutschen Post (+0,6%), nachdem US-Wettbewerber Fedex überzeugende Geschäftszahlen vorgelegt hat.

=== 
Aktienindex                zuletzt  +/- %  absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50             3.455,57  +0,6%    19,28     -19,6% 
Stoxx-50                  3.408,73  +0,7%    23,58     -10,7% 
DAX                      12.921,93  +0,1%     9,34     -18,7% 
MDAX                     26.422,45  -0,3%   -77,23     -24,8% 
TecDAX                    2.864,97  +0,9%    24,67     -26,9% 
SDAX                     12.000,66  -0,1%   -14,82     -26,9% 
FTSE                      7.062,06  +0,6%    41,61      -4,9% 
CAC                       5.924,83  +0,7%    41,50     -17,2% 
 
Rentenmarkt                zuletzt         absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite         1,37           -0,05      +1,55 
US-Zehnjahresrendite          3,06           -0,03      +1,55 
 
DEVISEN          zuletzt       +/- %   0:00 Uhr  Do, 17:19 Uhr   % YTD 
EUR/USD           1,0528       +0,1%     1,0522         1,0521   -7,4% 
EUR/JPY           141,70       -0,2%     141,99         141,66   +8,3% 
EUR/CHF           1,0116       -0,0%     1,0401         1,0090   -2,5% 
EUR/GBP           0,8580       -0,0%     0,8582         0,8582   +2,1% 
USD/JPY           134,57       -0,3%     134,95         134,62  +16,9% 
GBP/USD           1,2272       +0,1%     1,2260         1,2260   -9,3% 
USD/CNH           6,6957       -0,1%     6,6994         6,6995   +5,4% 
Bitcoin 
BTC/USD        20.915,19       +1,2%  20.675,24      20.486,52  -54,8% 
 
ROHÖL            zuletzt   VT-Settl.      +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex         103,88      104,27      -0,4%          -0,39  +43,9% 
Brent/ICE         109,25      110,05      -0,7%          -0,80  +44,8% 
GAS                       VT-Schluss                   +/- EUR 
Dutch TTF         132,61      131,40      -0,6%          -0,74  +52,0% 
 
METALLE          zuletzt      Vortag      +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)     1.826,12    1.822,80      +0,2%          +3,32   -0,2% 
Silber (Spot)      20,97       20,96      +0,0%          +0,01  -10,1% 
Platin (Spot)     920,25      911,03      +1,0%          +9,23   -5,2% 
Kupfer-Future       3,69        3,74      -1,4%          -0,05  -17,0% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/flf

(END) Dow Jones Newswires

June 24, 2022 03:45 ET (07:45 GMT)

zur Übersicht mit allen Meldungen

ein Service von
DOW JONES

Copyright © 2022 Tradegate Exchange GmbH
Bitte beachten Sie das Regelwerk

DAX®, MDAX®, TecDAX® und SDAX® sind eingetragene Markenzeichen der Deutsche Börse AG
EURO STOXX®-Werte bezeichnet Werte der Marke „EURO STOXX“ der STOXX Limited und/oder ihrer Lizenzgeber
TRADEGATE® ist eine eingetragene Marke der Tradegate AG Wertpapierhandelsbank

Kurse in EUR
Zeitangaben in CEST (UTC+2)